07.05.2013

Bülow Palais mit neuer Raffiness

Nach Verfeinerung durch den Schweizer Innenarchitekten Carlo Rampazzi ergeben die öffentlichen Bereiche des Dresdner Relais & Châteaux Hotels Bülow Palais ein Gesamtkunstwerk.

Er gilt als einer der kühnsten Köpfe des zeitgenössischen Hoteldesigns: der Schweizer Innenarchitekt Carlo Rampazzi.

Seine Entwürfe prägten bereits das Hotel Bülow Residenz im Dresdner Barockviertel und finden sich auch im benachbarten, im Jahr 2010 eröffneten Fünfsterne-Superior-Hotel Bülow Palais.

Raumgestaltung, Design- und Wohnobjekte sowie die Ausstellungsstücke ergeben nun ein Ganzes. Diesen Gedanken unterstreicht auch der neue Vorhang, der nun den Übergang von der Lobby zum Bar-und Bistro-Bereich markiert. Wer ihn durchschreitet, findet am Ende der Blickachse ein Gemälde Eduard Micus‘ in maritimer Farbigkeit auf orangefarbener Strukturtapete, flankiert von gläsernen Wandlampen mit blau-schimmernden Glaszapfen.

„Unser Hotel war schon immer ein Haus der Kunst“, sagt der geschäftsführende Hoteldirektor Ralf J. Kutzner. „Und das ist es jetzt mehr denn je.“